14.12.2011 /  / aktualisiert 20.01.2013

Momente in Nickelswalde / Mikoszewo

Es begann mit einem Fund an alten Photos von Nickelswalde bei Heinz Albert Pohl. Anschließend gab Heinz Mandey telefonisch ein paar Erläuterungen durch und scannte seinerseits noch einige Bilder. Und zum Schluss kam auch noch Wolfgang asgaard mit Photos und Dokumenten ...

Die Treppe wurde in den 60-er Jahren abgetragen und in Schiewenhorst zur Uferbefestigung verwendet.

2011: Der von der Prinz-Albrecht Höhe herabgestiegene Gedenkstein, jetzt im Garten der Feuerwehr an der Hauptstraße stehend. Ursprünglich war dort das Lebensmittelgeschäft des Juden Lindenbaum, der 1939 vertrieben wurde.

Gehörte zum Conradinum in Danzig - Langfuhr

Bei Heinz Pohl firmiert dieses Photo unter "1956: Vom Damm herkommend die Dorfstraße. Rechts die Trift zu Mittrichs Hof, weiter rechts Böttchers Scheune und Haus.

Anmerkung: Trift = unbefestigter Weg von der Hauptstraße zum Hof, ergo Hofweg

Heinz Mandey dazu: Das dunkle Haus auf der linken Seite war die Poststelle von Liselotte Schweitzer - nach 1945 war das Haus eine Ruine. Mithin stammt das Photo vermutlich von ca. 1944/45. Schaut man sich das Photo genauer an entdeckt man in der Ferne eine Gruppe von Menschen. Soldaten? Dahinter das Haus des Kleinbauernfamilien Becker. Die Straße weist Spuren von Verkehr auf, eventuell von zuerst zaghaft einsetzenden Flüchtlingstrecks. 1956 wäre hier nicht einmal ein Ziegenbock entlanggelaufen, d.h., es hätte keine Spuren im Schnee gegeben.

Free counter and web stats