Momente in Nickelswalde / Mikoszewo

Gasthaus und Gartenlokal Wittstock, Ramm, Lange ...

Ort des Gasthauses: Jetzt vom Damm herkommend an der Einfahrt zum Scheffler - Peters - Kroecker - Knoop Hof vorbei, am Haus mit dem knallroten Dach von Siegfried Mecklenburg vorbei, dann folgt rechts ein Birkenwäldchen und dann der Glockenturm und der Friedhof. Dort wo jetzt das Birkenwäldchen ist, stand das Gasthaus.

Heinz Mandey: Das Gebäude überstand den Krieg. Der Eigentümer war ein "superreicher" polnischer Jude, der sich als Grabräuber betätigte (suchte nach Zahngold). Er konkurrierte mit einem anderen "superreichen" Polen, der sich in der gleichen Branche tummelte. Die Kommunikation wurde dann offensichtlich ein wenig stressig, so dass der Pole wohl rechts vom überdachten Eingang eine Bombe hat hochgehen lassen. Daraufhin wurde das Haus abgetragen und - in vermutlich veränderter Form - in Prinzlaff oder Schönbaum wieder aufgebaut.

Anders als in der Stadt, wo Zimmer / Wohnungen den aus dem Osten geflüchteten Polen zugewiesen wurde, erfolgte auf dem Lande überwiegend (ausnahmslos ???) eine informelle Besetzung der verlassenen Häuser. Erst in den 60-er Jahren erhielten die Bewohner Besitzrechte.

Nickelswalder Bahnhof am Bahnübergang der Straße nach Schönbaum

Kaufhaus Folchert. Am Eingang rechts Frau Mittrich, Ehefrau des Bauern Wilhelm Mittrich, Tel. Nr. 16, das Geschäft selber ist unter der Tel. Nr. 8 zu erreichen.

Blick von Nordwest. Die Mühle stand noch 1958.
Heinz Mandey hat Zweifel, dass das Bild die Nickelswalder Mühle zeigt.

Folchert  Müllerhaus. Wenn auch die obige Postkarte links unten das Müllerhaus zeigt, dann müsste dieses noch vor 1939 erheblich umgebaut und vergrößert worden sein.

Free counter and web stats